Kiel-Friedrichsort

Wenn ich schon nicht selbst nach Friedrichsort komme in dieser (Kieler) Woche, dann gibt es doch wenigstens einen Blick dorthin, und zwar in die Vergangenheit der erst 2004 durch das Militär aufgegebenen Festungsreste:

„Kiel Fjord“ 1798 – Kartenausschnitt – Hagener Au und „Laböe“ im Osten, im Zentrum die – Königlich Dänische Seefestung Friedrichsort – , nordwestlich „Prüss“ und „Clasdorf“, im Norden Schilksee, im Südwesten „Vossbroek“ und Holtenau –

Nach dem auf der Karte angegebenen Maßstab hat die Festung einschließlich der Außenwerke/Ravelins ungefähr eine Breite von „1.000 Schritt“ und damit die vorher und danach nicht wieder erreichte größte Ausdehung.

Die Gesamtkarte umfasst nach Süden die ganze Kieler Förde bis zur Kieler Altstadt samt Schloss, zur heutigen Hörn und dem damaligen Lübschen Baum sowie den Weilern Hassee und Winterbek.

Im eingeschriebenen deutschen Anmerkungstext zur Stadt Kiel steht u.a. sehr aufschlussreich: „In der Stadt und den Vorstädten sind ungefähr 800 Häuser.“ Immerhin. – Wenn man sich die Karte ansieht, dann ist fast die einzige Ansiedlung, die Ihren Charakter behalten hat das alte Dorf Pries.

Abgesehen vom Blick auf die Innen- und Außenförde vom Strand beim Friedrichsorter Leuchtturm aus fällt mir zu Friedrichsort auch immer Joachim Ringelnatz ein, der als Marinesoldat in der Festung Dienst schob.

Dazu mein folgendes älteres Gereime in versuchter Annäherung:

Nichtgedicht

-Nicht- Joachim Ringelnatz
als Mariner in der Feste Kiel-Friedrichsort

(sondern meins)

Auf dem Strande
vor der Festung
wandern Möwen
hin und her

und wenn die
so kreischend lachen
hört man fast
das Meer nicht mehr.

Manchmal zieht
ein großer Dampfer
übers Nass der Förde hin.

Dann hab ich mal
was zu gucken
während ich
auf Wache bin.

Macht der Obermaat die Runde
steht man stramm
und gibt gut acht.

Denn sonst wird das nichts
mit „Landgang“
und ’ne blöde Samstagnacht.

A.B.

Die „Poeler Kogge“

Bei dem auch heute wieder wunderbaren Wetter bleiben wir mal beim Thema Küste und Seefahrt – wolkenloser Himmel, gleichmäßiger Wind und minimaler Wellengang lassen das dann ja auch alles immer so einfach und besonders dekorativ aussehen.

Ums Anschauen und anschaulich machen geht es auch beim Nachbau einer mittelalterlichen Hansekogge, die in Wismar ihren Heimathafen hat.

276 Quadratmeter Rahsegel sind schon ein beeindruckender Anblick

Die Geschichte dazu hat eine nette Pointe und zeigt einmal mehr, dass Irrtümer sehr häufig nützliche Effekte haben:

Im Jahre 1997 wurden auf dem Meeresgrund in der Nähe der Hafeneinfahrt von Timmendorf vor der Insel Poel Wrackreste eines Holzschiffes aufgefunden, die 1999 geborgen wurden. Erste Untersuchungen des Holzes führten zu dem Schluss, dass das Schiff aus dem 14. Jhd. stammen und damit noch ein Beispiel für ein Handelsschiff aus der Blütezeit des Hansischen Handels im Ostseeraum sein könnte. (Im 13 Jhd. schloss sich Wismar mit Stralsund, Rostock, Lübeck und Hamburg im sogenannten „Wendischen Städtebund“ oder „Wendischen Quartier“ zusammen, war jahrhundertelang Teil des Hansischen Städtebundes und stark am Seehandel beteiligt. Die Hansezeit endete sozusagen offiziell 1669 mit dem letzten Hansetag in Lübeck. Topadresse zur Hanse insgesamt: Europäisches Hansemuseum Lübeck)

Das Wort vom Fund einer echten Hansekogge, der „Poeler Kogge“ kam also auf. Das Interesse „daraus etwas zu machen“ und ein Identifikationsobjekt zu schaffen war natürlich groß und so wurde 2000 in einer provisorischen Halle auf der Wismarer Lastadie am Alten Hafen von Wismar (dort wo heute zwischen altem Zollhaus und den alten Getreidespeichern die neugebaute Reihe von Läden und Appartmenthäusern im, ich nenne es einmal „Spitzgiebelbudenlook“ steht) mit dem Nachbau einer mittelalterlichen Handelskogge begonnen.

Ein Förderverein „Poeler Kogge e.V. Wismar – Wissemara-“ gründete sich, es wurden private und öffentliche Fördermittel eingeworben, Weiterbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen für Arbeitslose und wissenschaftliche Anleitung ins Projekt eingebracht und im Jahre 2004 konnte bei sehr großem Publikumsinteresse der „Stapelhub“ erfolgen (der fertige Rumpf wurde mit einem riesigen Kran vom Platz der demontierten Bauhalle ins Becken des Alten Hafens herübergehoben). Nach Austattung des Schiffes (entsprechend der heutigen Vorschriften waren natürlich auch ein Hilfsmotor samt Bugstrahlruder einzubauen) erfolgte im Sommer 2006 die Jungfernfahrt.

Die Wissemara vor der Wohlenberger Wiek

Benannt wurde das Schiff „Wissemara“nach einem in alten Urkunden belegten Bachlauf bei Wismar, der „aqua wissemara“ der aber keinem heutigen Gewässer zugeordnet werden kann . (Ob dieser Bachlauf auch Namensgeber für die Stadt war oder umgekehrt ist nicht belegt und gern umstritten.)

Und das „Vorbild“? Nun, inzwischen hat sich nach neueren dendrochronologischen Untersuchungen herausgestellt, dass das Holz des vor Timmendorf/Poel gefundenen Schiffes wohl doch erst im Finnland des Jahres 1773 geschlagen wurde und damit diese „Kogge“ überhaupt gar keine mittelalterliche Hansekogge war.

Awers dat is ja nu nich vun belang./ Aber das ist ja nun nicht von Bedeutung.

Denn so hat Wismar seine eigene Hansekogge, die sich fein in den Kreis der Schiffe des „Koggen Disch“, des Zusammenschlusses von Koggennachbauten einfügt und neben der Kieler Hansekogge, der „Ubena von Bremen“, der Pommernkogge „Ucra“ (Ueckermünde), der Kraweel „Lisa von Lübeck“ sowie der Kamper Kogge (Niederlande) auch gut mithalten kann.

Seither bildet das beeindruckende Schiff einen bedeutenden touristischen Anziehungspunkt für die Stadt. Man es am Kai besichtigen, kann Tagestörns buchen, darauf sogar heiraten oder bei längeren Törns zu maritimen Ereignissen wie z.B. der Rostocker HanseSail usw. mitfahren. Außerdem werden erlebnispädagogische Reisen mit Jugendlichen angeboten.

Kurs Wismar

Drachen vor Poel

Es ist schon bald drei Jahre her, da war ich mit Besuch am frühen Vormittag auf die Insel Poel an den Strand vor Schwarzen Busch zum Baden gefahren.

Schon fast im Weggehen sah ich weit weg noch ein Rahsegel und machte, ohne im hellen Licht genau aufs Display zu schauen, ein fixes Foto, dabei denkend: „Ach, da hinten halb unterm Horizont ist bestimmt ein Koggennachbau oder so etwas unterwegs.“ (Das es nicht die Wismarer Wissemara sein konnte war klar, die hat ein weißes Segel mit Wismarer Wappen. Das zeige ich dann morgen mal.)

Und wirklich erst beim extremen Reinzoomen ins Foto am heimischen Rechner dann diese Überraschung:

Da fuhr doch der Nachbau eines frühmittelalterlichen skandinavischen Langschiffes (aka „Wikingerschiff“) in voller Pracht und bei bestem Wind!

Nach etwas Herumsuchen im Netz fand ich heraus, dass es die „Helge Ask„, der Nachbau des Skuldelev 5 – Schiffes war, Heimathafen
Vikingeskibsmuseet Roskilde. Damals fanden im Sommer mit mehreren der dänischen Nachbauten längere Törns auf der Ostsee statt und die Helge Ask segelte an dem Vormittag gerade vor der mecklenburgischen Küste Richtung Rügen.

In diesem Jahr sind solche Fahrten, soweit ich sehen kann, nicht im Angebot. Aber auf der Website des Museums wird für Tages- und Abendfahrten auf dem Roskildefjord oder eintägige Segelkurse mit den Schiffsnachbauten geworben.