Wenn

denn der nötige und willkommene Regen abgeklungen ist, dann könnte es an der Küste auch wieder so aussehen:

Heute Nacht ist durch den Wind eine der großen Sonnenblumen hinter dem Haus abgeknickt und zur besten „Zurschuleundarbeitradfahrzeit“ am heutigen Morgen kam auch der stärkste Regen runter.

Gestern am frühen Abend, noch im Hellen, aber auch im Regen kam ich mit einem Abkömmling im Schlepptau zu einem gerade erst passierten hässlichen Fahrradunfall, bei dem wir als erste folgende Radler zum Eingreifen gefordert waren; Mutter mit kleiner Tochter; für die Lütte gings mit Fußgelenksverletzung, für die Mutter mit aufgeschlagenem Kinn in den doch schnell angekommenen Rettungswagen und in die Notaufnahme. Wir wünschen schnelle Genesung. Positiv festzustellen war immerhin die allgemeine Nothilfebereitschaft: Auf der nicht ganz so viel befahrenen städtischen Verbindungsstraße boten haltende und aus- und absteigende Auto-, Motorrad- und Stadtbusfahrer etc. dann auch zügig Hilfe an bzw. konnten unterstützen.

Der Abkömmling erinnerte sich gleich sehr lebhaft an einen schon Jahre zurückliegenden eigenen Krankenhausaufenthalt nach Armbruch und war den Rest des Heimwegs auf dem Fahrrad dabei, seine Aufgewühltheit wegzuquatschen ;).

Landpartie

Am letzten Sonnabend war es hier ja nochmal richtig heiß. Aber wir waren trotzdem mit Freunden nicht am Wasser, sondern im Binnenland unterwegs.

Für einen kurzen Eindruck mancher Ansichten der am brütend-stickigen Samstagspätnachmittag fast völlig leeren Ortsdurchfahrten der Mecklenburger Landstädtchen und von Gegenden dazwischen gibt es hier mal ein paar Fotos vom Beifahrersitz.

In den Städtchen gibt es natürlich auch Supermärkte der üblichen Ketten, Neubaugebiete mit den üblichen Einfamilienhaustypen gesamtdeutschen Geschmacks etc., aber das kennt ihr ja alles. (Wer hier Bescheid weiß wird merken, dass die Bilder durcheinandergemischt sind. In dieser Reihenfolge bekommt man sie vor Ort nicht zu sehen.)

Geskizzel

60-Sekunden-Geskizzel – Schwan auf dem Teich
Ich habe mir extra die Erlaubnis geholt, dieses Schnellgeskizzel eines Abkömmlings von gestern hier auch zeigen zu dürfen: Ein 6-Tentakel-Tier zeichnet ein Selbstportrait (es guckt in den Spiegel, hält das Zeichenblatt und den Bleistift, trinkt, isst einen Keks UND spielt nebenbei noch Karten …) – Meine Frage ist nur: Wieso fällt mir sowas nicht ein?

Die Südostecke

des Marktplatzes in Wismar heute am Morgen um 7:30 Uhr, als die Sonne noch lachte.

Nach rechts läuft die Großschmiedestraße (dort hatte ich früher mal eine ganz Reihe von Jahren meinen Schreibtisch stehen) und nach links die östliche Seite der Marktumfahrung mit Reuterhaus und Altem Schweden am Anfang. In der Häuserzeile liegt auch der Neubau des Hotels „Stadt Hamburg“ – der Vorgängerbau ist auf der 60ger-Postkarte von gestern als „Konsum-Hotel“ zu sehen.

Der Blick hier geht links Richtung Norden bis zu den Fassaden der Straße „Hinter dem Rathaus“.

Nach dem Stadtgang war eine zweistündige Dienstfahrt über Land dran und nun ruft und trommelt der Schreibtisch. Guten Mittwoch!