Nebel

Zum heutigen Küstenmorgenwetter passend ein paar nebligtrübe Sachen aus der Kiste:

Wismar, Marktplatz, Wasserkunst mit Nixe und Nix – Die Suppe war damals im November so dicht, dass man nicht mal den Marienkirchturm sah.
Dunbeg – Dunstaffnage – Ardmucknish Bay
Wismar, Bahnhof im April – Das sah dann ja schon etwas freundlicher aus. – Na, es wird heute bestimmt auch noch etwas heller. – Guten Donnerstag allerseits!

Die Brücke über den Atlantik

Clachan Bridge, Isle of Seil, Scotland – Pastellkreide
Blick von der Brücke – Links das Festland, rechts die Isle of Seil, dazwischen der Atlantik(-arm).
Blick auf die Brücke – Darunter die deftige Tidenströmung mit starken Wasserwirbeln bei auflaufendem Wasser. Die Brücke ist ganz schön steil und wie so viele Straßen der Gegend single-track, also einspurig. Man guckt also beim Auffahren vorher besser mal aufs andere Ufer, ob etwas kommt. Denn am Scheitelpunkt sieht man zwar den Himmel und die Motorhaube, aber nicht die Fahrbahn und ob jemand gerade entgegenstrebt.

Whitebridge

The old bridge (1732) at Whitebridge, south of Loch Ness.

The bridge at Whitebridge is one of the so called „Wade Bridges“, built in the course of establishing roads through Scotland for quick military access to counter the Jacobite risings. The effort was lead by George Wade, then Commander in Chief of His Majesty’s forces, castles, forts and barracks in North Britain, and later promoted to Field Marshal. Wade directed the construction of about 390 km of roads and as many as 30 bridges in Scotland, including the Tay Bridge at Aberfeldy. General Wade’s military roads linked the garrisons at Ruthven, Fort George, Fort Augustus, and Fort William.

Edit: Oh, and Johnson and Boswell very probably had to pass this bridge and did stop at the old Kingshouse at Whitebridge, too:

From James Boswells Diary, The Journal of a Tour to the Hebrides with Samuel Johnson:

Monday, 30th August 1773: Inverness, Fort Augustus

„We might have taken a chaise to Fort Augustus, but, had we not hired horses at Inverness, we should not have found them afterwards: so we resolved to begin here to ride. We had three horses, for Dr Johnson, myself, and Joseph, and one which carried our portmanteaus, and two Highlanders who walked along with us, John Hay and Lauchland Vass, whom Dr Johnson has remembered with credit in his Journey, though he has omitted their names. Dr Johnson rode very well.

About three miles beyond Inverness, we saw, just by the road, a very complete specimen of what is called a Druid’s temple. There was a double circle, one of very large, the other of smaller stones. Dr Johnson justly observed, that, ‚to go and see one druidical temple is only to see that it is nothing, for there is neither art nor power in it; and seeing one is quite enough‘.

It was a delightful day. Lochness, and the road upon the side of it, shaded with birch trees, and the hills above it, pleased us much. The scene was as sequestered and agreeably wild as could be desired, and for a time engrossed all our attention. …

… We dined at a publick house called the General’s Hut, from General Wade, who was lodged there when he commanded in the North. Near it is the meanest parish kirk I ever saw. It is a shame it should be on a high road. After dinner, we passed through a good deal of mountainous country. I had known Mr Trapaud, the deputy governour of Fort Augustus, twelve years ago, at a circuit at Inverness, where my father was judge. I sent forward one of our guides, and Joseph, with a card to him, that he might know Dr Johnson and I were coming up, leaving it to him to invite us or not. It was dark when we arrived. The inn was wretched. Government ought to build one, or give the resident governour an additional salary; as in the present state of things, he must necessarily be put to a great expence in entertaining travellers. Joseph announced to us, when we alighted, that the governour waited for us at the gate of the fort. We walked to it. He met us, and with much civility conducted us to his house. …“

Dunadd

Inauguration Stone auf der Hügelfestung Dunadd, Argyll, Scotland

Der seit rund 2400 Jahren besiedelte und befestigte Hügel Dunadd zwischen Kilmartin und Lochgilphead war etwa seit dem 6. Jhd. das Zentrum des irisch-gaelischen Königreichs von Dál Riata. – Der mit Tiergravuren, Ogham-Zeichen und zwei in den Stein geschnittenen Fußabdrücken versehene Fels unter der heute darauf angebrachten, detailgetreu nachmodellierten Schutzschicht diente wohl bei  Krönungszeremonien als zentraler Ort, an dem der neue Herrscher durch Setzen des eigenen Fußes in die Fußhöhlung auf dem Stein seine Verbundenheit mit dem Herrschaftsgebiet demonstrierte. – Die Herrscher  von Dál Riata überließen  St. Columba die Insel Iona für die Gründung des dortigen Klosters. Das Königreich von Dál Riata verschmolz mit dem westlich liegenden Pictischen Königreich Mitte des 9. Jhd. unter Cináed mac Alpin (Kenneth MacAlpin) zum Königreich Alba. (Für Informationen zu Dunadd vgl.: University of Glasgow – Dunadd Digital Archive)

Kilmartin Glen – Temple Wood

Etwa 1,5 km südlich von Kilmartin, Argyll, Scotland, liegt in einer an prähistorischen Fundstellen überaus reichen Gegend der „Temple Wood“, ein im 19. Jhd. so benannter kleiner Hain, in dem zwei neolithische (Stein-)Kreise liegen, die im Verlauf der Jahrtausende wahrscheinlich von Versammlungs- und Ritualorten zu Begräbnisstätten umgestaltet wurden. In unmittelbarer Umgebung befinden sich noch mehrere Anlagen stehender Steine und mehrere Grabhügel..
Die 1929 erstmals ausgegrabene Anlage wurde in den 1970ger Jahren eingehend untersucht und später als Monument teilrekonstruiert und aufbereitet.
Schautafel mit Übersicht zur Entwicklung der Anlage
Die bei „Umnutzung“ zur Grabstatte eingefügte Grabkammer im Zentrum.
Halblinks eine gerade noch erkennbare Spiralgravur an einem der nördlichen Steine.

Wolken

Den ganzen Morgen über ist es trüb, der Nordwestwind treibt teilweise schwere Schauer über die Küste, nur ab und zu kommt ein Sonnenstrahl durch. Aber richtig kalt ist es nicht, wenn nicht gerade eine Böe pfeift.

Dabei fällt mir das schottische Wetter im letzten August ein.

Als wir ein paar Tage auf den „Schiefer-Inseln“ an der schottischen Westküste südlich von Oban Station gemacht haben, war das Wetter ähnlich:

Isle of Seil, Ellenabeich, Easdale Sound
Isle of Seil, Ellenabeich, Slate Quarry

Ein überfluteter Schiefertagebaukrater aus dem 19. Jhd.

Die Tagebaue waren, teilweise kaum 10 Meter von der Küstenlinie entfernt, teilweise bis zu 80 Meter tief.

Der abgebaute Schiefer wurde nach ganz Europa und nach Nordamerika verschifft. Eine einzelne Sturmflut im Jahre 1850, die fast alle Förderstätten flutete, setzte der Schieferindustrie auf den Inseln Seil und Easdale zum größten Teil ein abruptes Ende. Dennoch wurde, wenn auch in sehr viel kleinerem Maßstab, noch bis ca. 1950 Schiefer abgebaut.
Isle of Seil, Ellenabeich, Quarry, Workers Cottages