Strandgang

Hallo. Da andere Dinge in den nächsten Tagen wichtiger sind (hier gibt es viel zu tun) gibt es hier wahrscheinlich eine kleine Blogpostingausdünnung bzw. Blogpause bis zur Monatsmitte, also nicht wundern.

Vorher habe ich aber hier noch ein paar Bilder vom gestrigen Strandgang.

Es gab Sonnenschein und auflandigen Wind. Und in der Bucht war die Atalanta unterwegs.

Abbruch aus dem letzten Winter
Blick nach Timmendorf / Insel Poel
Muschelschalenspülsaum
Auflandiger Wind und am Horizont …
… die Atalanta.
Blick Richtung Tarnewitz / Weiße Wiek
Steilufer
Die Ausbeute an Belemnitbruchstücken. Bis auf zwei Stücke war heute wieder der Nachwuchs mit Finden dran (ich hab ja auch fotografiert).
Aber es war doch etwas Besonderes dabei: Das ist die Rückseite von dem großen Endstück (voriges Bild rechts unten). Auf dem Bild oben sieht man auch schon an der einen Seite und an der Spitze unterschiedlich große Ringstrukturen, hier noch viele gleichmäßig große mehr davon. Es sieht so aus, als hätten sich auf dem schon abgelagerten Fossil weitere Lebewesen angesiedelt, von denen sich ebenfalls Fossilien erhalten haben. Wie das gelagert gewesen sein muss, damit das rundherum und an der Spitze passieren konnte ist natürlich die Frage. (Wohl nur, wenn das quasi aufrecht im teilweise abgetragenen Umgebungsmaterial „stand“?) Für eine menschliche Bearbeitung ist das doch sicher zu ungleichmäßig. Ideen?

Fürstenhof

St. Georgen und der Fürstenhof im freundlichen Sommermorgenlicht. Ein Bild von heute wäre trister, denn aktuell gibt’s nur Nieselregen.

Der Fürstenhof in Wismar. Erbaut ab 1512 als Residenz der mecklenburgischen Herzöge in Wismar; während der Schwedenzeit Königliches Hohes Tribunal für die schwedischen Reichslehen im Heiligen Römischen Reich (1653 – 1802), heute Amtsgericht.

Lübsche Straße

Wismar, ein kleiner Teil der Lübschen Straße (die vom Marktplatz nach Westen, Richtung Lübeck, führt).

Das sieht beeindruckend aus. Aber was hat sich vor und hinter diesen Fassaden alles abgespielt …

v.l.n.r:

1) Für das Doppelgiebelhaus sind ab 1668 durchgängig einheitliche Eigentümer verzeichnet. (Vorher ist für das Jahr 1608 im Alten Stadtbuch Christian Tamke als gemeinsamer Eigentümer dortiger älterer Bauten vermerkt.) Das Haus ist auf dem altstädtischen Wasserleitungsplan von 1710 (siehe Foto am Fuß des Postings) mit einem Anschluss verzeichnet. Maueranker im Straßengiebel: „1667“; dendrochronologische Bestimmung: – Dächer: insgesamt 18 Proben, Kiefer, davon 13 Proben „Winter 1665/66“, – Keller: 10 Proben, Eiche, davon 1 Probe „1638“ und 7 Proben „Winter 1762/63“

2) Historischer Straßenseitiger Giebel – Maueranker 1674, (Bauherr Markus Burmeister, Ratsherr ab 1646), mit Wasseranschluss gem. Wasserleitungsplan von 1710 – mit nachgesetztem, verkleinertem Neubau von 1933

3) mittelalterliches Giebelhaus / Brauhaus, angekauft von Markus Burmeister 1670, vom Ursprungsbau hinter der Straßenfassade außer drei Kelleraußenwänden nichts mehr erhalten

4) ähnlich wie vor, mittelalterliche Fassade, Brauhaus; gemäß Wasserleitungsplan 1710 mit Wasserleitungsanschluss, nachgesetzter Neubau; nur Straßengiebel, Kelleraußenwände, die Brandmauern und die Kellerdecke aus der Zeit vor 1700

vgl. Informationssystem „Hausbiographien Wismarer Häuser des 17. und 18. Jahrhunderts“, Hochschule Wismar 2004.

Wasserleitungsplan Hansestadt Wismar 1710; o.g. Häuser hier rot markiert; oben ist Westen; links unten im Zentrum die Wasserkunst auf dem Marktplatz

Schwedenkopf

Berufsschifffahrt passiert die Dalben mit den Schwedenköpfen an der Hafeneinfahrt von Wismar.

Commercial traffic passing the starboard blue and yellow „Swedeshead“, entering the port of Wismar.
Postkarte, Hafeneinfahrt Wismar mit Schwedenkopf, gelaufen, 1952
„Windböe“ Geskizzel, Filzstifte, A5-Skizzenbuch