17

Die Schüler schlafen noch.

Auf dem „Weg ins Homeoffice“ (nein, nicht zum britschen Innenministerium, sondern an den Heimschreibtisch) in der Küche einen kleinen, unumgänglichen Becher Morgenkaffee gebraut (die ganze Sache macht mir mittlerweile Sodbrennen, den Rest des Tages gibt es nur noch Kräutertee – tja) und den großen Familienplaner („Quod non est in Küchenkalendarium non est in mundo!“, Siewissenschon) umgeblättert.

Ins Leere bzw. auf die gegenüber sonst weitgehend leeren Spalten geschaut.

Immerhin: Bei den Schülern steht, dass ab Übermorgennachmittag die diesmal längeren M-V Osterferien sind. Na, das wird die ja freuen. – Aber erstmal (und, da sie doch etwas rumschlumpfen, wahrscheinlich auch in den „Ferien“) werden sie sich weiter mit den elektronisch übermittelten Aufgaben beschäftigen müssen.

Und wir sollten die Saisondeko ausbuddeln und verteilen.

Na, ich geh die dann mal aus dem Bett kippen. Grüße!

PS:

Lübecker Bucht:
W 4-5, Böen 6, geringer Sprühregen

Mecklenburger Bucht:
W 5-6, Böen 7, geringer Sprühregen

Warnungen westliche und südliche Ostsee:
ab Donnerstag 00 Uhr UTC: SW-W 7-8 Bft

Blüten

Gestern am Wallensteingraben.

Ansonsten: Momentan gibt es ja webvermittelte Kulturangebote galore und jeder findet sicher für seinen Geschmack etwas, das persönlich passt bzw. gefällt.

Ich war gestern am Abend darüber gestolpert, dass die vorgestern aus Mr. Daniel Hopes Wohnzimmer begonnene Reihe hope@home auch bei Arte Concert in der Arte Mediathek (findet Ihr selbst) konserviert wird und fand Herrn Raabes teilweise den Umständen textlich angepassten Vortrag vergnüglich. Und werde mal sehen was Mr. Hope, der ja u.a. auch künstlerischer Direktor der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern war, noch so anbietet.

Als Livestream hatte ich in der Woche nur kurz Zeit für Reina del Cid und Toni Lindgren auf YT (findet Ihr selbst) gehabt. Ich ärgere mich immer noch, dass ich Reina del Cid erst „entdeckt“ habe als sie letztes Jahr gerade mit ihrer Runde durch Europa durch war. Nach Lüneburg wäre ja z.B. gut zu schaffen gewesen …

Moin!

Abendhimmel 20.03.2020
Morgenblick auf Wismar, März 2020

In der Werfthalle ganz rechts im Bild bleibt nun auch erst einmal alles liegen. M-V Werften hat, zunächst für vier Wochen, den Betrieb in Wismar, Rostock-Warnemünde und Stralsund eingestellt. Da sind dann so einige Nachbarn von der Werft und in der Folge auch die an den Betrieben hängenden Mitarbeiter der Subunternehmen und Zulieferer in den nächsten Wochen also auch daheim.

Gestern mit den Abkömmlingen in der Heimschule: Ein Sammelpaket aus Gesellschaftskunde, Deutsch, Geschichte, Theater- und Musik(wissenschaft) ;o): Vor ein paar Wochen hatten wir uns die DVD der Antigone-Produktion von Bodo Wartke und Melanie Haupt besorgt, die ich noch nicht kannte. Noch besser als sein „König Ödipus“. Empfehlung! (Völlig unbezahlte Werbung: Zu Wartke, zu „seiner“ Antigone – gibt es z.B. auch als Video on Demand.)

Krämerstraße

Ganz so leer wird es vielleicht nicht werden, aber fast: Ab morgen um 6.00 Uhr und bis einschließlich 19. April 2020 gelten in nun auch in M-V u.a. Einzelhandelsbeschränkungen mit Ausnahmen für den täglichen Bedarf. – Unter den weiteren Maßnahmen z.B. weiter: – Beherbergung zu touristischen Zwecken ist nicht mehr erlaubt. Alle touristischen Gäste, die bereits angereist sind haben bis 19.03.2020 ihren Urlaub zu beenden und abzureisen. – Verboten sind jegliche Zusammenkünfte jedweder Glaubensgemeinschaften in Kirchen, Moscheen, Synagogen, Kapellen und anderswo. – Unaufschiebbare Zusammenkünfte wie Trauungen und Beisetzungen sind in Gegenwart von maximal 20 Personen zulässig. (Näheres. An weiteren Details basteln die Ministerien.)