Cornwall

Da der letzte Eintrag ja nur aus Text bestand habe ich noch vier einzelne Fotos herausgekramt. Cornwall Anfang 1997.

Porthleven, Cornwall, GB – High Tide and Gale
Porthleven Sands – Low Tide
Helston, Cornwall, GB
On the Coastpath near Padstow

3 Gedanken zu „Cornwall“

    1. Ja, das Bild sendet gewisse Wellen aus, nicht wahr?

      Ich habe keinen Überblick darüber, ob das in den beliebten Pilchershows im dt. Abendprogramm evtl. schon häufiger problematisiert worden ist, da ich sowas noch nie gesehen habe, aber:

      Cornwall bietet durch den praktisch schon seit vorgeschichtlicher Zeit betriebenen Bergbau und viele stillgelegte Minen einer- und die felsige Küste und teilweise in Kliffnähe durch Meeresunterspühlungen entstandene sinkholes andererseits vielfältige Gelegenheiten, „Dinge verschwinden zu lassen“.

      Spielplätze für kriminelle Energie sind jedenfalls vorhanden.

      Und natürlich gibt es auch Hochmoore.

      Und die typischen Geschichten über mysteriöse Bewohner derselben, wie z.B. „The Beast of Bodmin Moor“, eine dieser Großkatzenstories.

    2. Bei Pilcherthemen bin ich auch überfragt, aber die Kombination von Bergbauhinterlassenschaften und Meer war mit Sicherheit ein Angebot an Möglichkeiten, das findige Menschen mit etwas unkonventionellem Erwerbssinn einfach nicht ignorieren konnten. 🙂

Du hast einen Kommentar? Gern hier: