Das ist doch merkwürdig

und euch sicher auch aufgefallen:

Im vorigen Posting mit Bildern vom alten Hafen habt ihr ja auch eventuell mal die Seitenfassade des heutigen Hotels New Orleans (das höhere Gebäude halb rechts im Zentrum) auf den Postkarten von 55 und 59 angesehen.

Und dann gedacht, „Nanu“, habt ihr gedacht, „was war denn bloß mit der Fassade passiert, dass das auf dem Foto von Ende der 50ger Jahre durch diese erstaunliche, nicht abgrundtief schlechte aber schlichte und perspektivisch nicht ganz korrekte Handzeichnung im Negativ retuschiert werden musste?“

Hm. Leider weiß ich das auch nicht. Ein plötzlicher Mauerschaden oder der traurige Anblick zerstörter Fenster, der die Idylle trübte? Oder politsch unliebsame Deko? Mal sehen, ob man das herausbekommt.

3 Gedanken zu „Das ist doch merkwürdig“

  1. Ist mir tatsächlich nicht weiter aufgefallen, wohl weil ich mich mehr über den Klabund gefreut habe … Aber im direkten Vergleich ist es schon frappierend – nicht nur die Fenster übermalt, sondern auch noch die Giebelstufen abgerundet … (man findet das Haus auch noch auf Bildern aus den Sechzigern, und da sind sie wieder eckig). Wahrscheinlich hat das der Lehrling machen müssen, erstes Lehrjahr 🙂

  2. Hallo,

    mir wäre es auch nicht aufgefallen. Ein gutes Auge! Und ein toller Beitrag. Das Thema Retusche in alten Fotografien ist super spannend. Meistens denkt man, dass es ein Thema der modernen digitalen Welt ist, aber das täuscht!

    Ich bin sehr gespannt, ob sich die Geschichte zum Hotel ausgraben lässt.

    Viele Grüße Moony

Du hast einen Kommentar? Gern hier: